Orient trifft Okzident

Das interkulturelle Musik Projekt vereint unterschiedliche Menschen und Kulturen aus

Deutschland, Türkei, Zypern, Syrien, Irak, Iran, Griechenland, Albanien.
 

Eine Brücke zwischen Orient und Okzident.


Durch neue Kreationen, Synthesen aus traditioneller, klassischer und zeitgemäßer Musik mit verschiedenen Instrumenten, enstehen musikalische Eindrücke aus der ganzen Welt. So sind mittlerweile auch eigene Songs entstanden.


So bietet sich eine sehr gute Möglichkeit, auch für Menschen mit persönlichen Flüchtlingsschicksalen, kreativ zu sein und sich in der musikalischen Leidenschaft zu entfalten. Auch eine prima Möglichkeit die "Berührungsängste" zu besänftigen.
 

Jeder ist herzlich Willkommen.

Musik verbindet.                                                                                                    (Quelle: Flüchtlingshilfe Flensburg )  auch online

Das interkulturelle Musikprojekt Flensburg

 

Vielen ist das "Intercultural Music Project – Flensburg‘‘ bestimmt schon bekannt. Wenn nicht, dann kann man nur empfehlen sich die Gruppe

und ihre Musik beim nächsten Auftritt anzuschauen . Es lohnt sich wirklich.

 

Im Juni 2016 verwirklichte der Flensburger Musiker Stylianos Antoniou seinen langjährigen Traum von ihm. Eine Musikgruppe mit Menschen verschiedenster Nationen, mit verschiedenen Instrumenten und verschiedenen musikalischen Einflüssen zusammenzubringen um

gemeinsam zu musizieren. Gesagt getan – Das Projekt war unter dem Motto ,,Orient meets Okzident‘‘ geboren.

 

Mittlerweile probt die Band regelmäßig und hat Auftritte bei verschiedenen Events wie z.B. dem Fest der Kulturen, dem Flensburger Neujahresempfang oder der Amtseinführung von der Oberbürgermeisterin Simone Lange.

Musikalisch hat die Band mittlerweile ein kunterbuntes Repertoire an Musikstücke aus verschiedensten Regionen der Erde.

Gesanglich aber auch Instrumental wird traditionelles, klassisches und zeitgemäßes miteinander vermischt,

sodass nicht selten neue Kreationen entstehen.

 

Neben der tollen Musik zeichnet sich das Musikprojekt aber vor allem durch etwas anderes aus. Derzeit bringt das Projekt Menschen

aus mehr als 8 verschiedenen Nationen zusammen um miteinander zu musizieren, ganz unabhängig von der gesprochenen Sprache. Gemeinschaft wird hier gelebt. Mehrere Mitglieder aus der Band haben selbst einen Fluchthintergrund und haben durch das Projekt

viel mehr als nur ein Band gefunden. Es sind Freundschaften entstanden und es werden gemeinsam Unternehmungen gemacht. Vor allem haben aber Menschen die Möglichkeit ihrer Leidenschaft, der Musik, nachzukommen. Das interkulturelle Musikprojekt aus Flensburg ist ein großartiges Beispiel dafür, wie Gemeinschaft funktionieren und was aus einem verbindenden Element, wie die Musik es ist und tut, entstehen kann. Für das was seit Gründung des Projektes entstanden ist, kann man nur den Hut ziehen. Wir hoffen, dass die Gruppe uns noch lange mit ihrer Musik begeistern wird. Unsere Unterstützung habt ihr jederzeit!

 

Das Projekt steht jeder oder jedem der Lust auf Musik hat offen – über neue Musiker freut man sich immer, ganz egal woher

jemand kommt oder welches Instrument er oder sie spielt!

 

Wer mehr über die Band erfahren möchte oder ggf. eine Band für seine Veranstaltung sucht, der kann hier mehr erfahren: www.impfl.de

 

Music connects people

The Intercultural Music Project, Flensburg

 

Many people might already know about the Intercultural Music Project – Flensburg. If not, take the chance to get to know the band on one

of their upcoming performances. It is really worth it.

 

In June 2016, Stylianos Antoniou realized an idea that had been in his mind for a long time, namely a group of musicians from different nationalities that play a lot of different instruments with different musical influences. No sooner said than done, the project was born

under the slogan, Orient meets Occident.

 

The band meets regularly to practice and they perform at different events, such as the New Year’s reception, the festival of cultures and the installation of the mayor Simone Lange. The band has a very mixed repertoire of songs from many different regions of the world.

Instrumentally as well as vocally, the band fuses various traditional and cultural elements and modern

and brand-new sounds are being created.

 

But besides the great music, there is another aspect that makes the project so exceptional. Currently, musicians from eight different

countries are coming together to make music, regardless of their native language. Community lives up to its best. Several members

of the band have a refugee background and found in the project much more than just making some music. Friendships have evolved

and several common activities have been undertaken.

Moreover, the people have been given the possibility to experience their passion, the music. The Intercultural Music Project from Flensburg

is a great example of how well a community can work together and what a connecting element like music can offer to people.

What has been developed since the inception of the project is really outstanding. We deeply hope that the band will inspire us with

their music for a long time. You have our support anytime needed.

 

The project is always open for everyone and new musicians are always welcome, no matter where they are from or what instrument they play.

 

For those who want to know more about the project or who are looking for a band for an event, you can find more information here: www.impfl.de​

© www.impfl.de                           intercultural music project, Neustadt-Flensburg   / Germany                     since 06.2016 by SteliosFlensburg                                              Impressum /  Dissclaimer